News

Vereinsleben

Im Karate zählen Respekt und Gemeinschaft

Mehr über den „Weg der leeren Hand“ erfahren Familien beim Budotag am 26. Januar

Zu ihrem 20. Geburtstag geht die Karate-Abteilung etwas verspätet aus sich raus und zeigt beim Budotag, was in ihr steckt. Seit 1998 schon gibt es bei Bremen 1860 Karateka, die im Shotokan-Stil trainieren, Sportler anderer Stile aber gern bei sich aufnehmen. So harmonisch ging es in dem japanischen Kampfsport nicht immer zu.

Historisch betrachtet ist Kara-Te (auf Deutsch: leere Hand) ein Kampfsport der ärmeren japanischen Bevölkerung, die sich gegen Überfälle der feudalen Herrscher, der Samurai, wehren musste. Folglich verboten die Herrscher diese Lehre der Selbstverteidigung und sie wurde im Geheimen weitergegeben. Als das Verbot im 19. Jahrhundert aufgehoben wurde, trat der Sport seinen Siegeszug zunächst durch Japan an. Weltweit Beliebtheit erlangte er vor allem durch den Begründer des modernen Karate-Do (zu Deutsch: Weg der leeren Hand) Gichin Funakoshi und seiner Schüler.

Auch wenn im üblichen Sprachgebrauch das „Do“ zumeist unterschlagen wird, geht es auch den Karateka von Bremen 1860 um mehr als Fitness, treten und schlagen. Sie haben sich die Bewahrung von Tradition und Etikette sowie die charakterliche Entwicklung der Sportler auf die Fahnen geschrieben. Derzeit zählt Abteilungsleiter Sebastian Zibell rund 60 Aktive zwischen sechs und über 70 Jahre in allen Gürtelfarben. Sie alle trainieren bei vier lizensierten Übungsleitern einmütig ihre Katas und Techniken der Selbstverteidigung und tun damit auch etwas für ihre Beweglichkeit und Gesundheit, wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) 2003 erkannte, als sie Karate zum gesundheitsfördernden Sport erklärte. In der Gemeinschaft zählen auch in dem Kampfsport der respektvolle Umgang miteinander und der Spaß am gemeinsamen Sporttreiben.

Wie das aussieht, davon bekommen Familien einen Eindruck am Budotag am Sonnabend, 26. Januar, von 14 bis 18 Uhr. An dem Tag stellen sich alle fünf Kampfkünste vor, die bei Bremen 1860 gelehrt werden, so auch Karate.

Bei Bremen 1860 trainieren Kinder und Erwachsene Karate nach dem Alter gestaffelt. Für Einsteiger bis 13 Jahre bietet sich die Trainingseinheit mittwochs von 17 bis 18.30 Uhr an. Anfänger ab 14 Jahre bekommen freitags von 18.30 bis 20 Uhr eine Einführung in den Kampfsport. Nicht-Mitglieder können mit einem Gästeausweis das Vereinsangebot zwei Wochen lang testen. Den Ausweis gibt es für zehn Euro in der Geschäftsstelle im Baumschulenweg 6 von montags bis freitags von 9 bis 17.30 Uhr. Die zehn Euro werden bei Vereinseintritt verrechnet. Nähere Informationen zum Gästeausweis gibt es unter Telefon 21 1860 oder E-Mail info@bremen1860.de.