News

Spielbetrieb

Bremen 1860 feiert zwei Siege am Stück

Oberliga-Volleyballerinnen schlagen den Stadtrivalen Eiche Horn und den TK Hannover jeweils mit 3:1

Voll war es in der "Hölle 9" von Bremen 1860 am Baumschulenweg, zahlreiche Zuschauer drängten sich zum Stadtderby gegen den TV Eiche Horn II sogar in die Eingangstür, sämtliche  Sitzgelegenheiten waren besetzt – vielleicht sogar mit einem leichten Lautstärkeüberschuss aufseiten der Gäste-Fans. Allerdings hatten die Gastgeberinnen nach einem erneut starken Auftritt und exakt 111 Minuten die Nase mit 3:1 (27:29, 26:24, 25:18, 25:19) knapp vorn.

Der erste Satz begann ausgeglichen (8:8), dann hatten die Gäste um TV-Coach Matthias Gilch eine starke Phase und zogen durch gelungene Außen-und Diagonalangriffe davon. "Wir sind gut ins Spiel gekommen", resümierte Gilch, "und konnten 1860 im ersten Satz unter Druck setzen." 1860-Trainer Lars Thiemann wechselte daraufhin beinahe den gesamten Kader durch und es entwickelte sich ein Satz auf "Messers Schneide". Die Gastgeberinnen bewiesen Moral und holten Punkt um Punkt auf. Allerdings konnte das Team einen Satzball nicht nutzen, sodass der erste Durchgang in die Verlängerung ging, die der TVE schließlich gewann.

Im zweiten Durchgang konnten sich die Gastgeberinnen zügig einen Vorsprung erspielen und diesen auch bis zur "Crunchtime" halten. Beim 19:12 wähnten schon viele den Satz in trockenen Tüchern, Eiche Horn aber kämpfte sich ins Spiel zurück und spätestens beim 23:21 war das Spiel wieder offen. Beim Stand von 24:24 nahm 1860 schließlich das Herz in beide Hände und gewann am Ende mit 26:24.

Der folgende Satz wogte lange Zeit ausgeglichen hin und her, erst gegen Ende konnten sich die Gastgeberinnen absetzen und auf 21:17 wegziehen. Eiche Horn II konterte nicht mehr, sodass auch dieser Satz schließlich an 1860 ging. Vorentscheidend ––wie sich nur kurze Zeit später herausstellen sollte, Satz vier wurde von den Gastgeberinnen geradezu dominiert, über 8:4 und 14:8 zogen sie auf 23:14 davon. Eiche Horn verkürzte noch einmal auf 19:23, dann aber machte Bremen 1860 den Sack zu und gewann Durchgang vier souverän. Der Jubel über den Derbysieg war riesig "und der Akku fast leer, denn Eiche hat uns alles abverlangt", konstatierte Oliver Nieß nach dem entscheidenden Ballwechsel.

Nach einer kurzen Pause dann stand mit dem TK zu Hannover ein weiterer ehemaliger Regionalligist auf dem Parkett. Die Bremerinnen dominierten den ersten Satz und gewannen 25:15. In Satz zwei begann Bremen dominant und führte schnell 7:1. Auch beim 17:14 war noch alles im Lot – dann aber machte Hannover Punkt um Punkt wett, lag seinerseits mit 20:18 in Front, um den Satz dann schließlich mit 25:23 zu gewinnen. In Satz vier begann Hannover besser, führte mit 11:9, 1860 drehte anschließend allerdings über 17:14 auf 21:16. "Am Ende wurde es wieder spannend", erläuterte Lars Thiemann, "beim 24:22 vergaben wir unseren ersten Satzball, um den zweiten schließlich zu nutzen." Der vierte Satz war eine echte Willensleistung der Bremerinnen, denn Hannover wollte unbedingt etwas mitnehmen. Bei 1860 schwanden Kräfte und Zuversicht, Hannover führte bereits 17:13 und 20:15. Doch die Gastgeberinnen mobilisierten noch einmal sämtliche Reserven und verkürzten auf 18:20, die letzte Auszeit des Satzes wurde von Hannover genommen, ab jetzt waren die Bremerinnen auf sich gestellt. Und es sollte spannend werden, beide Teams kämpften bis zum Umfallen, letztlich hatte Bremen 1860 mit einer geglückten Blockaktion das – in diesem Satz – eindeutig glücklichere Ende für sich und gewann die gesamte Partie nicht unverdient mit 3:1 (25:15, 23:25, 25:23, 31:29).

 Mit 16 von 18 möglichen Punkten bleibt Bremen 1860 Spitzenreiter aus Karlshöfen dicht auf den Fersen. Am kommenden Spieltag (Sonnabend, 23. November, ab 15 Uhr) kommt es zu einem wahrhaftigen Oberliga-Leckerbissen, denn mit der SG Karlshöfen/Gnarrenburg, Bremen 1860 und dem SV Nienhagen treffen in Zeven die Plätze eins bis drei der Oberliga im direkten Vergleich aufeinander.

Bremen 1860: Bausch, Duggen, J. Eyink, L. Eyink, Heimann, Kleemeyer, Keller, J. Lück, Müller, Radtke, Reins, Stöver, Thuernagel.

TV Eiche Horn II: Steinbrink, Jaracewski, Hoffmann, Tefs, P. Duckart, Habers, Bitcher, Müller, Bitykov, Koenecke, M. Duckart.

VON CHRISTIAN MARKWORT
Stadtteilkurier
Ausgabe 21.11.2019, Seite 13