News

Spielbetrieb

Volleyballer mit Verletzungspech

U 18 und U 20 starten bei DM

Durch Verletzungen geschwächt traten die U 18 und U 20 Volleyballer der Volleyballspielgemeinschaft (VSG) im Turn-Klub zu Hannover bei den jeweiligen Deutschen Meisterschaften an. Das hatte Auswirkungen auf den Verlauf der Meisterschaften: Die U 20 wurde Zwölfter, die U18 landete immerhin noch auf Platz neun.

Die U 18 der Spielgemeinschaft musste beim Ausrichter TSV 1860 Mühldorf auf die beiden groß gewachsenen 1860-Angreifer Pitt Preuß wegen des Pfeifferschen Drüsenfiebers und Jonas Bachmann wegen einer Fußverletzung verzichten. Jan Hencke und Lajos Lenth vertraten die Hansestadt bei dem Turnier. Der Hannoveraner Kapitän Mika Opitz biss trotz eines gebrochenen Zehs die Zähne zusammen und versuchte seinem Team mit unbändigem Kampf zu helfen, ließ 1860-Trainer Thorsten Linné wissen, der die Spielgemeinschaft zusammen mit dem Hannoveraner Daniel Hartleib coacht.

„Janne Schlör ging nach zwei Wochen Verletzungspause mit einem Kapselriss im Sprunggelenk an den Start und spielte trotzdem ein klasse Turnier“, so der Bremer Trainer weiter.

Die Klasse zeigte sich aber erst am zweiten Spieltag des Turniers. Den ersten brauchte die Mannschaft zum Warmwerden. Mit einem Sieg gegen den TV Bliesen und zwei Niederlagen gegen den VC Gotha und den späteren Meister Berliner TSC beendete die Spielgemeinschaft als Gruppendritter die Vorrunde. „Enttäuschung, Frustration und Wut schlugen auf unsere Laune und irgendwie gab es nicht wirklich viel zu sagen“, so der Trainer.

Auch in der Zwischenrunde gegen den TuS Kriftel war für die Nordwestdeutschen nichts zu holen, sodass sie in der Platzierungsrunde nur noch um die Plätze neun bis zwölf mitspielen konnten. Mit Siegen gegen den Schweriner SC und den MTV München holten sie schließlich den neunten Rang.

Doppelbelastung zermürbt

Deutlich mehr Pech hatte die U 20 beim späteren Titelträger TV Bühl 1847. Mit Preuß und Bachmann, die auch in der nächst höheren Altersklasse startberechtigt sind, fehlten ohnehin schon starke Leute. Mit dem Bremer Jan Hencke und den Hannoveranern Janne Schlör und John Stühring standen drei weitere junge Männer im Aufgebot, die bereits bei der U18 um die Platzierung kämpften.

Die Doppelbelastung von je sechs Spielen an zwei aufeinander folgenden Wochenenden sei ihnen vor allem zum Ende des Turniers hin anzumerken gewesen, teilte der Bremer Trainer mit. Dann verletzte sich in der Gruppenphase im entscheidenden zweiten Satz gegen den VC Dresden auch noch der Hauptangreifer Lasse Barklage und konnte nicht mehr weiterspielen. „Das hat uns demoralisiert“, so Thorsten Linné.

Die Partie gegen den stärksten Gruppengegner gaben die Norddeutschen dann im Tiebreak her. Auch gegen den SC Potsdam unterlag die Spielgemeinschaft; einzig im Auftaktspiel gegen den TSV Speyer holte sie Punkte. Auch im Kreuzspiel gegen den TuS Kriftel und in der Partie um die Platzierung gegen den VC Gotha hatte die bremisch-niedersächsische Volleyballgemeinschaft das Nachsehen.

U 18: Fischer, Hencke, Henschel, Klüsener, Kuhlmann, Lechtenberg, Lenth, Mroß, Opitz, Pflugmacher, Schlör, Stühring.

U 20: Niepötter, Hencke, Henschel, Barklage, Wehry, Battermann, Gerken, de Vries, Schulz, Hoyer, Schlör, Stühring.

VON LIANE JANZ
FOTO: THORSTEN LINNÉ
Stadtteilkurier, Ausgabe 20.05.2019, Seite 6

WEITERE NEWS