News

Spielbetrieb

Weser Baskets zeigen kaum Schwächen

Oberliga-Männer besiegen die BTV Friesen im Stadtderby deutlich mit 80:59

Ersatzgeschwächt gingen die Basketballer der Weser Baskets/Bremen 1860 ins Heimspiel in der Oberliga gegen Schlusslicht BTV Friesen. Lediglich acht gesunde Spieler standen Coach Cai Kaiser zur Verfügung, dennoch zeigte das Team um Top-Scorer Matthias Mölle (25 Punkte) eine souveräne Leistung – und verteidigte mit dem deutlichen 80:59 (42:32)-Erfolg den zweiten Tabellenplatz. "Wir hatten sehr starke und sehr schwache Phasen in dem Spiel", resümierte Kaiser nach der Schlusssirene, "aber am Ende zählen die Punkte und der Sieg." Aufgrund des derzeit großen Verletzungspechs der Bremer, das sich innerhalb der kommenden Wochen voraussichtlich nicht wesentlich verbessern werde, "müssen wir schauen", so Kaiser, "dass wir die Saison vernünftig über die Bühne bringen".
Das erste Viertel dominierten die Gastgeber, nach gerade einmal sechs Minuten stand es bereits 19:2. Besonders Niklas-Hanno Dettloff (19) brillierte in den ersten zehn Minuten mit neun Zählern und der Durchgang ging mit 23:9 deutlich an die Hausherren.

 Auch im zweiten Abschnitt ließen die Baskets den Friesen kaum Luft zum Atmen, nach einem Dreier von Raik Dräger (9) stand es drei Minuten vor der Halbzeitpause bereits 39:17, "was eigentlich hätte die Entscheidung sein sollen", so Kaiser, "dann jedoch folgte unsere schlechteste und des Gegners beste Phase". Mit einem 15:3-Lauf kamen die Gäste  bis zur Pause sogar noch einmal auf einen Zähler heran und die Gastgeber verloren zudem auch noch das dritte Viertel mit 16:17.

Mit Beginn des finalen Abschnitts zeigten sich die Weser Baskets dann aber wieder erholt, obgleich es neun Minuten vor dem Ende sogar nur sechs Punkte Vorsprung waren (58:52). "Dann jedoch besannen wir uns auf unsere Stärken", bilanzierte Kaiser zufrieden, "verteidigten sehr stark und ließen in den nächsten acht Minuten lediglich zwei Punkte der Friesen zu." Den fulminanten Schlusspunkt setzten die Gastgeber schließlich mit einem  und machen einen 21:2 Run-Lauf zum verdienten Erfolg.

Für die Gäste ist der Klassenerhalt nach dieser Niederlage noch unrealistischer geworden, "leider haben wir wie so oft den Start total verpennt", bilanzierte BTV-Kapitän Thomas Stock, "und lagen früh zweistellig zurück." Die Hausherren  von den Weser Baskets konnten wiederholt mit einfachen Spielzügen besonders ihre starken Dreierschützen wirkungsvoll in Szene setzen und trafen vielfach von Außen.

Nachdem die Gäste in der Defense von einer Zonen-auf Manndeckung umgestellt hatten, lief es zunächst besser "und wir konnten mit gesteigerter Aggressivität in der Verteidigung und mehr Zielstrebigkeit im Angriff den Rückstand Schritt für Schritt verkürzen", skizzierte Stock den Spielverlauf.

"Anzumerken ist noch", erläuterte Thomas Stock, "dass es im letzten Viertel zu einer Rangelei zwischen zwei Spielern kam, wodurch auf beiden Seiten je einer disqualifiziert wurde." Auslöser sei ein unsportliches Foul der Gäste gewesen, woraufhin ein Spieler von 1860 mit einem Faustschlag überreagiert habe.

Weser Baskets /Bremen 1860: Bashiri (2), Vollbracht (4), M. Diederich (5), Hanci (8), P. Diederich (8), Dräger (9), Dettloff (19), Mölle (25).

VON CHRISTIAN MARKWORT
Stadtteilkurier, Ausgabe 21.02.2019, Seite 12

WEITERE NEWS