News

Spielbetrieb

Sport-Report: RSG - LEICHTATHLETIK

RSGlerinnen weiter erfolgreich

RHYTHMISCHE SPORTGYMNASTIK
In Amsterdam erturnten sich die 1860erinnen Julia Stavickaja fünf Goldmedaillen, Alissa Pjatich zwei Mal Silber und Sandy Kruse einmal Silber gegen Konkurrentinnen aus der ganzen Welt.
Stavickaja hängte gleich in der ersten Übung ihr Band an die Decke, nahm souverän das Ersatzband und turnte die Übung mit kleineren Fehlern zu Ende. Mit dem Reifen gelang der 20-jährigen dann die optimale Übung und sie holte die verlorenen Punkte wieder auf. Am dritten Wettkampf-Wochenende hinter einander, stellte sich mehr Sicherheit ein und Julia überzeugte auch mit dem Ball und den Keulen.
Souverän mit 51,90 Punkten gewann Stavickaja den Mehrkampf.
In den Gerätefinals am Sonntag, begeisterte die Jurastudentin das Publikum mit allen vier Übungen. Sie konnte sich sogar einen Reifenverlust außerhalb erlauben und dennoch Gold. 
Ihre Ballübung präsentierte sie erneut sehr sicher und mit viel Emotion, die Keulenübung stabil und das Band blieb diesmal in Stavickajas Händen.
„Julia war am letzten Wettkampftag sehr geschafft, aber man hat es überhaupt nicht gesehen“, kommentierte ihre Trainerin Larissa Drygala nach dem Wettkampf die Leistungen ihres Schützlings. „Nach drei Wochenenden hintereinander werden die Übungen immer sicherer, aber es stellt sich auch eine gewisse Erschöpfung ein.“
Im großen Feld der Juniorinnen erreichen Alissa Pjatich Rang 6 und Sandy Kruse Rang 9 im Mehrkampf. Ein besseres Abschneiden der Schülerinnen der Ronzelenstraße verhinderte eine verturnte Übung.
Im Finale trumpften Beide dann auf. Die 14-jährige Alissa gewann Silber mit dem Ball und dem Band, die ein Jahr jüngere Sandy überzeugte mit dem Reifen und holte dort ebenso die Silbermedaille.
 
LEICHTATHLETIK
Mit Hannah Cirksena und Johann Fischer begaben sich am Mittwoch zwei Athleten von Bremen 1860 beim Abendsportfest des LC Hansa Stuhr auf die selten angebotene 300m Hürden-Distanz. Hannah Cirksena startete wie gewohnt couragiert in ihr Rennen und erreichte nach sieben überlaufenen Hürden in einer starken Zeit von 48,03 Sekunden das Ziel. Damit verpasste sie um nur hauchdünne drei hundertstel Sekunden die Qualifikation zu den Deutschen Schülermeisterschaften der W15 in Wattenscheid. Die für einen dortigen Start ebenfalls nötige Zusatzleistung konnte Hannah mit ihrer neuen Weitsprung-Bestleitung von 4,68 Metern bereits zum Saisonauftakt erfüllen. Das Potenzial diese Zeit noch einmal zu unterbieten ist auf jeden Fall mehr als vorhanden. Ihr Trainingsgefährte Johann Fischer, der noch der M14 angehört, begab sich zum ersten Mal auf diese anspruchsvolle Distanz und meisterte diese auch nach einem Strauchler an der ersten Hürde noch mit Bravour. Johann konnte sich auf Anhieb mit einer Zeit von 51,35 Sekunden, ebenso wie Hannah, für die Landesmeisterschaften der U16 in Oldenburg qualifizieren.
 
 

WEITERE NEWS