News

Spielbetrieb

Neuzugang ist eine echte Verstärkung

Felix Gerdes erkämpft sich in der Weserliga auf Anhieb 81 Punkte bei Bremen 1860 II

Das erste Team von Bremen 1860 hat auch den zweiten Wettkampftag in der Weserliga der männlichen Gerätturner gewonnen. „Dieser Wettkampf ging aber nicht so deutlich wie sonst für uns aus, da Marc Hammermeister und Raimon Espitalier aus Krankheits- und beruflichen Gründen fehlten“, berichtete 1860-Trainer Thilo Jäger. Dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung hätten die Bremer den Wettkampf trotz allem gewonnen, so Jäger. Mit 369,60 Punkten verwiesen die Schwachhauser die TuSG Ritterhude um 2,85 Punkte auf den zweiten Platz.

Bremen 1860 II belegte mit 317,15 Zählern die vierte Position hinter dem gastgebenden TV Grohn (356,50). Der TV Grohn II sowie die TuSG Ritterhude II fanden sich mit 305,75 beziehungsweise 299,55 Punkten auf den Plätzen fünf und sechs wieder. Bremen 1860 II steigerte sich gleich um 18,10 Zähler gegenüber dem Auftaktwettkampf in Ritterhude und zog damit auch in der Gesamtwertung am TV Grohn II vorbei. „­Unsere zweite Mannschaft wurde mit Neuzugang Felix Gerdes verstärkt und hat einen tollen vierten Platz erreicht“, sagte Thilo Jäger. Aus einer geschlossen starken Mannschaft ­ragte Felix Gerdes mit seinen 81 Punkten noch ein bisschen heraus. Er zeigte mit 13,65 Zählern am Pferd, 14,85 Punkten an den Ringen sowie 13,90 Zählern am Reck jeweils die ­beste Vorstellung seiner Mannschaft.

„Einer der jüngsten Turner, Keno Lohmann, konnte mit seinen sieben Jahren auch eine tolle Übung an seinem Paradegerät ­Ringe zeigen und war natürlich sehr stolz darauf“, teilte Jäger mit. Der Youngster ­wurde mit 13,70 Zählern belohnt. Saliuo Diop wartete für die zweite Vertretung von 1860 mit 13,50 Punkten mit der besten Darbietung am Boden auf. Beim Sprung lagen Keno Lohmann und Joan Espitalier mit jeweils 13,30 Punkten teamintern vorne. Am Barren überzeugte vor allem Saliuo Diop mit seinen ordentlichen 13,15 Zählern.

Bester Turner im ersten Team von Bremen 1860 war Joris Grunwald mit seinen 96,80 Punkten. An fünf von sechs Geräten bot Grunwald auch die beste Leistung in seiner Formation. Seine Vorstellungen am Boden (18,00), Pferd (15,55), an den Ringen (16,05), am Barren (15,20) sowie am Reck (16,20) konnten sich sehen lassen. Nur am Sprung wies sein Teamkollege Nick Jäger mit 16 Punkten ein um 0,20 Zähler besseres Resultat auf. Die 18 Punkte von Joris Grunwald wurden Höchstnote am Boden. Als bester Aktiver insgesamt entpuppte sich allerdings Ritterhudes Jan Felix Forster mit 99,05 Punkten. Es folgte knapp dahinter Grohns Pablo Broszio mit 98,75 Zählern. Den Bronzerang sicherte sich jedoch Joris Grunwald. Nick Jäger tat sich mit insgesamt 92,05 Punkten leicht hervor. Nur am Barren knackte dieser mit 14,85 Zählern nicht ganz die magische 15-Punkte-Marke. Ähnliches galt für Tom Albert, der jedoch am Barren (13,75) sowie am Reck (14,10) jeweils 15 Punkte oder mehr verfehlte.

Bremen 1860 behauptete sich sowohl am Boden (63,70) als auch am Pferd (59,45) sowie am Sprung (63,20). An den Ringen ­hatte die TuSG Ritterhude (63,95) vor dem TV Grohn (62,55) und Bremen 1860 (62,40) die Nase vorne. Am Barren imponierte die TuSG Ritterhude mit 62 Punkten. Die Schwachhauser mussten sich hier mit 58,65 Zählern mit dem zweiten Platz begnügen. Am Reck lag der TV Grohn mit 62,45 Punkten knapp vor 1860 (62,20).

Bremen 1860: Westphal (55,50 Punkte), Reimer (73,10), Albert (88,50), Prohn (60,05), Woerner (74,30), Jäger (92,05), Grunwald (96,80).

Bremen 1860 II: Hornidge (61,65), Lohmann (77,35), van Vügt (71,45), Ihl (75,30), Hartwig (73,45), Diop (79,80), Joan Espitalier (76,00), Waldher (61,50), Gerdes (81,00), Zirsch (72,00).

VON KARSTEN HOLLMANN
Weser-Kurier, Stadtteilkurier Nordost, Ausgabe 15.02.2018, Seite 10

WEITERE NEWS