News

Spielbetrieb

Verdienter Spitzenreiter

1860-Basketballer führen nach 93:84-Sieg die Oberliga-Tabelle an

Es war die erwartete schwere Aufgabe: Bevor die Basketballer von Bremen 1860 mit einem 93:84 (33:42)-Erfolg vom Auswärtsspiel beim VfL Rastede nach Hause zurückkehren konnten, hatten die Spieler um ihren besten Scorer Mersudin Kosuta (19 Punkte) ordentlich zu kämpfen. „Rastede hat ein starkes Spiel  abgeliefert“, sagte 1860-Coach Cai Kaiser, der sich nach dem siebten Sieg seiner Mannschaft in Folge über die Tabellenführung in der Oberliga West freuen darf.

Zu Beginn war noch reichlich Sand im Getriebe der zweitbesten Offensivabteilung der Liga. „Die gesamte erste Halbzeit war nicht gut von uns“, zog der Coach eine ehrliche Bilanz der ersten 20 Minuten. Zunächst führten die Gastgeber mit einem (20:19), und bis zur Pause gar mit neun Punkten (42:33). „Wir haben schlicht zu viele einfache Fehler gemacht“, so Kaiser, „und leisteten uns mehrere unnötige Fehlwürfe.“ Es habe aus seiner Warte „insgesamt das Tempo und die nötige Energie“ gefehlt, woraus letztlich der höchste Halbzeit-Rückstand der bisherigen Spielzeit resultiert habe.

Die zweite Halbzeit begann Bremen 1860 deshalb in einer anderen Formation, Kaiser ließ seine Spieler stärker rotieren – und diese Maßnahme zeigte beim Gegner Wirkung: Mit einem 26:5-Lauf drehten die Gäste die Partie noch im dritten Viertel. „Insgesamt machten wir in diesem Abschnitt 34 Punkte“, zeigte sich der Trainer zufrieden, „einer mehr als in der gesamten ersten Halbzeit.“ Sein Team habe das zweite Viertel offenbar benötigt, „um im dritten unseren Rhythmus zu finden“, erläuterte Kaiser, „diesen Vorsprung haben wir dann im letzten Viertel souverän über die Zeit gebracht.“

Allerdings sieht Kaiser noch reichlich Luft nach oben: „Wir haben noch nicht unseren Flow aus der Hinrunde gefunden“, verdeutlichte er, „aber heute haben wir gezeigt, dass wir ein Spiel immer wieder drehen können.“ Zwar habe seine Mannschaft „heute nicht besonders gut gespielt, trotzdem haben wir 93 Punkte gemacht und ein schwieriges Spiel gewonnen“. Jetzt gelte es, daraus die richtigen Schlüsse zu ziehen, an der Verteidigung zu arbeiten und das Zusammenspiel zu verbessern. Am kommenden Sonnabend (20 Uhr)  kommt mit der BSG Bremerhaven „das einzige Team, das uns schlagen konnte und sich mit ein paar ehemaligen Bundesligaspielern verstärkt hat“, freut sich der Coach auf die nächste Herausforderung, „wir haben also noch eine Rechnung offen.“

VON CHRISTIAN MARKWORT
Weser - Kurier, Stadtteilkurier Nordost, Ausgabe 18.01.18, Seite 10

WEITERE NEWS